Slider Traeger 05
Slider Traeger 04
Slider Traeger 03
Slider Traeger 02
Slider Traeger 01
Slider Traeger 06

Die Ansprüche an Kindertageseinrichtungen, Gefährdungen für Kinder möglichst frühzeitig zu erkennen und entsprechende Hilfen anzubahnen, haben sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Dies hängt mit einer in der Gesellschaft insgesamt gestiegenen Sensibilität für die Schutzbedürfnisse und Rechte von Kindern zusammen. Eine Rolle spielt auch, dass Kinder immer früher eine Kita besuchen und dort längere Zeiten verbringen. Dadurch wird die Verantwortung von Tagesbetreuungseinrichtungen für ein gesundes und gewaltfreies Aufwachsen von Kindern verstärkt.

Kinderschutz ist ein wichtiger und verpflichtender Bestandteil des Aufgabenspektrums jeder Kita. Dabei geht es nicht nur darum, angemessen zu handeln, wenn etwas passiert ist, das heißt, wenn gewichtige Anhaltspunkte für eine Gefährdung vorliegen oder ein Kind bereits Schaden erlitten hat. Neben der Intervention im Einzelfall gehören zu einem professionellen Kinderschutz ebenso Maßnahmen der Prävention, die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, dem Kinderschutzbund, die Mitwirkung in Netzwerken frühe Hilfen sowie die Erarbeitung und konzeptionelle Verankerung eines Schutzkonzepts.

 

Neben der Hilfe in Einzelfall gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Klima der Kita so zu beeinflussen, dass ein respektvoller Umgang zwischen Kindern und Erwachsenen gefördert wird und die Eltern angeregt und unterstützt werden, auch im familiären Bereich gewaltfrei zu erziehen. Präventive Maßnahmen können sich auf die Kinder und/oder die Eltern beziehen.

Selbstbewusste Kinder, die sich wertgeschätzt fühlen und deren Meinung geachtet wird, sind besser vor Gefährdungen geschützt. Die Persönlichkeit der Kinder zur Entfaltung zu bringen und zu stärken, ist daher nicht nur ein zentrales Bildungsziel gemäß Artikel 29 Absatz 1 der UN-Kinderrechtskonvention, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Gewaltprävention. Zu den zu fördernden emotionalen und sozialen Kompetenzen gehören vor allem das Wissen der Kinder über Gefühle, ihre Fähigkeit, Gefühle auszudrücken und zu regulieren, sowie die Kompetenz der Kinder, sich in einer Gruppe zu behaupten, mit anderen Kindern zu kooperieren und mit Konflikten angemessen und gewaltfrei umzugehen. Die sozialen und emotionalen Erfahrungen in der Kita beeinflussen die Persönlichkeitsbildung der Kinder. Wichtig ist vor allem, dass Kinder im Alltag beteiligt werden. Darüber hinaus ist der vorbeugende Schutz vor Gewalt auch das Ziel von Bildungs- und Präventionsprogrammen, wie beispielsweise bei dem „Selbstbehauptungskurs“ in unserer Kita oder dem „Papilio-Programm“ und dem „Fairen Raufen“.

Das Schutzkonzept, das unser Team vor einiger Zeit gemeinsam

erarbeitet hat, finden Sie in unserer Konzeption

(siehe Homepage) auf Seite 16.

Bilderbuchempfehlung:
„Wir können was, was ihr nicht könnt!“
von Ursula Enders und Dorothee Wolters

 

Kinderschutz

 

 

Kontakt

Katholische Kindertagesstätte
St. Oswald
Riedstr. 20
86391 Stadtbergen
Leitung: Angelika Hafner

Telefon: 0821-438625
Fax: 0821-8107817
E-Mail: info@kita-leitershofen.de
Öffnungszeit: 7-17 Uhr
Bürozeit: 9-14 Uhr

 

 

Little Bird

LittleBird 2018

Stellenangebote

Stellenausschreibung Erz. 20 page 001

Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.